CfP: Geschichte politischen Denkens nach 1989

Das Institut für Zeitgeschichte (Institute of Contemporary History) in Prag veranstaltet in Zusammenarbeit mit der Heinrich-Böll-Stiftung vom 20.-22. Mai 2011 einen Workshop zum Thema ‚Liberal Democracy, Authoritarian Pasts and the Legacy of 1989. Comparative workshop to recent history of political and social thought in East Central Europe‘. Der Workshop ist eingebettet in die Arbeit des Forschungsclusters ‚Negotiating Modernity‘. Soweit die institutionellen Rahmendaten.
Die Veranstalter bitten um Vorschläge für Vorträge zu zwei thematischen Schwerpunkten: Einmal zu ideengeschichtlichen Ansätzen zur Entwicklung von politischen Denktraditionen im Ostmitteleuropäischen Raum und dann zu empirischen Ansätzen zur Analyse konkreter Debatten in der Transitionsphase nach 1989. Die Konferenzsprache ist Englisch. Letzter Termin zur Einreichung eines Papers ist der 10. Januar 2011. Alles weitere findet sich im Call. Viel Erfolg! (Prag ist immer eine Reise wert!)

Dieser Beitrag wurde unter Call for Papers, Wissenschaft intern abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s