Mädchen oder Junge

Crooked Timber verweist – am Wahrheitsgehalt zweifelnd – auf eine Episode vor einem amerikanischen Gericht. Ein Anwalt jüdischen Glaubens unterrichtet ein Gericht, vor dem er einen Fall vertritt, von der baldigen Geburt eines Enkelkindes und den zu erwartenden unterschiedlichen Reaktionen seinerseits: wird es (hoffentlich) ein Junge, so muß er unbedingt die Beschneidungszeremonie feiern und kann nicht vor Gericht erscheinen. Wird es ein Mädchen, wird auch gefeiert. Ein wenig jedenfalls, allerdings ohne ihn und keineswegs mit so viel Freude, daß seine Anwesenheit erforderlich wäre. Die trockene Reaktion der Richterin:

Mr Epstein will be permitted to attend the bris, in the joyous event that a son is born. But the Court would like to balances the scales. If a daughter is born, there will be a public celebration in Court, with readings from poetry celebrating girls and woman.

Ob das ganze wahr ist, spielt gar keine Rolle. Auch als urban myth spießt es in ironischer Zuspitzung Geschlechterunterschiede auf, inklusive einer cleveren Reaktion darauf. Amüsant ist es allemal. Mehr Details gibt es hier. Das Memo der Richtern auf dem Anschreiben von Mr. Epstein:

Dieser Beitrag wurde unter Fingerzeig veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s