Doktorandenausbildung: IPP Transnational

Das Internationale Promotionsprogramm ‚Demokratie, Wissen und Geschlecht in einer transationalen Welt‘ (IPP Transnational) am Fachbereich Gesellschaftswissenschaften der Goethe-Universität Frankfurt am Main schreibt zum 01. April 2011 Plätze in seiner strukturierten Doktorandenausbildung aus. Glaubt man der Homepage des IPP, dann handelt es sich um jährlich 30 neu zu vergebenden Plätze in einem Umfeld, welches sich als reife Frucht des Bologna-Prozesses begreifen darf: Verschulte Ausbildung von Doktoranden mit den Zielen Effektivität, Internationalität, Interdisziplinarität. Ein Stipendium ist damit nicht verbunden, allerdings gehört zum Programm auch die Unterstützung bei der Suche nach Stipendien und bei der weiteren Karriereplanung. Ob hier nicht der zweite vor dem ersten Schritt gemacht wird, kann ich schwer beurteilen. Intuitiv würde ich aber zuerst Geld einsammeln und dann mit der Promotion beginnen. Aber das ist vielleicht nur alteuropäisches Denken, welches mich neurotisch vor der weiteren Prekarisierung des akademischen Nachwuchses zusammenkauern läßt. Ich Angsthase.

Bewerbungsschluß ist der 01. Dezember 2010. Alles weitere zum Bewerbungsprozess findet sich in der Ausschreibung.

Dieser Beitrag wurde unter Stellenausschreibungen, Uncategorized, Wissenschaft intern abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s