Drittmittel in Gefahr

Ohne Anspruch auf höheren Anspruch: Ein neues Gesetz in New Jersey erlaubt den kontrollierten Anbau von Marihuana zu medizinischen Zwecken. Governeur Chris Christie wollte wohl den Anbau an der Rutgers University zentralisieren und damit ein wenig kontrollierbar halten. Die Uni hat abgelehnt.

Auf insidehighered.com (via Thom Brooks, der sich ebenfalls nicht die Gelegenheit für eine punchline entgehen läßt) gibt es eine kleine Zusammenfassung. Die Doppeldeutigkeit des letzten Satzes hat es mir angetan:

University officials said that they feared the impact of growing marijuana — even at the request of the state — on the institution’s ability to obtain federal research grants.

Der Hintergrund zur gescheiterten Zusammenarbeit zwischen New Jersey, Rutgers und DEA ist etwas komplexer.

Dieser Beitrag wurde unter Geplänkel, Wissenschaft intern abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s