Call for Papers: Direkte Demokratie

Zwischen Minarettverbot, Hamburger Schulentscheid und Stuttgart 21 ist viel Raum für die Diskussion der Frage nach dem Sinn direkter Demokratie. Aus wissenschaftlicher Perspektive soll dies die Tagung ‚Direkte Demokratie – Forschungsstand und Perspektiven‘ an der Evangelischen Akademie in Tutzing in Angriff nehmen. Sie wird am 18./19. März 2011 in Tutzing stattfinden. Die Tagung wird von Uwe Kranenpohl organisiert, (dessen materialreiche Habilitationsschrift zum Bundesverfassungsgericht seit diesem Jahr publiziert ist). Der Call gliedert das Thema in die Bereiche ‚Bestandsaufnahme der Formen Direkter Demokratie‘, ‚Politische Akteure‘ und ‚Abstimmungsverhalten und Folgen‘. Eingeladen sind sowohl die normative, wie auch die empirische Demokratieforschung. Vorschläge zu Vorträgen werden in Form von Abstracts (keine Wortbegrenzung) bis zum 15. Dezember erbeten. Alles weitere findet sich im Call.

About these ads
Dieser Beitrag wurde unter Call for Papers, Wissenschaft intern abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s